Die SPD Dahme-Spreewald will es wissen und hat eine kreisweite Bürgerbefragung gestartet. „Wir sind eine Mitmachpartei“, so Tina Fischer, SPD-Kreischefin. „Wir haben Lust auf morgen und sind gespannt auf Ihre Ideen und Wünsche. Und zwar auf allen Kanälen, z.B. Facebook, WhatsApp oder auch per Mail.“ Martina Mieritz, ergänzt: „Uns gibt es nicht nur im Internet, sondern in echt. Deswegen sind wird zusätzlich zur Verteilung der Aktionskarte nächste Woche auch auf vielen Straßen und Spielplätzen anzutreffen.“

Seit den letzten Kommunalwahlen hat sich viel verändert: es gibt fast Vollbeschäftigung, aber leider verdienen die Menschen hier im Durchschnitt weniger als in vielen anderen Landkreisen. Nach Dahme-Spreewald ziehen viele junge Familien mit Kindern, aber es gibt nach wie vor zu wenige Kita- und Schulplätze. Und es gibt viele aktive Senioren – aber sie wissen nicht, wie sie von A nach B kommen sollen.

Ziel der SPD Dahme-Spreewald ist es, die unterschiedlichen Altersgruppen ins Visier ihrer künftigen Politik zu nehmen. Tina Fischer verdeutlicht das am Thema Mobilität: „Letztlich ist Mobilität für alle Generationen wichtig: egal ob Senioren zum Arzt wollen, Eltern mit ihren Kindern in Kita oder Schule fahren oder Familien zum Ferienflieger zum Flughafen kommen. Mobilität ist für alle Altersgruppen und zu allen Tageszeiten gleichermaßen wichtig. Darauf wollen wir unsere Politik ausrichten!“ gibt die SPD-Vorsitzende aus Dahme-Spreewald einen Ausblick auf den Programmprozess der Sozialdemokraten im Kreis.

 

Die Diskussion um die Zukunft der SPD findet mit Mitgliedern, öffentlich und über die Organisationsgrenzen hinweg statt. Beteilige Dich daher auch an der Debatte unter #SPDerneuern auf Facebook und Twitter.

Martin Schulz (SPD-Parteivorsitzender) dazu:

„Wir müssen unsere Partei weiterentwickeln. Wir brauchen einen strukturellen, organisatorischen, inhaltlichen und strategischen Neuanfang. Das wird uns nur gelingen, wenn wir diesen als Partei gemeinsam gestalten. Deshalb möchte ich, dass wir unter uns in der Partei engagiert und kritisch diskutieren, darüber hinaus auch mit allen gesellschaftlichen Gruppen und den klügsten Köpfen ins Gespräch kommen und dies nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und weltweit. Es gibt überall gute Ideen und wichtige Erfahrungen, die wir sammeln können. Ich möchte einen sorgfältigen Prozess anstoßen, der über einen längeren Zeitraum sichtbar sein wird. Ich möchte zuhören und verstehen, was die Erwartungen an die SPD sind, wo wir Fehler gemacht haben und was wir tun müssen, um zu neuer Stärke zu kommen. Dieser Aufgabe werde ich meine ganze Kraft als SPD-Vorsitzender widmen.“

 

Herzlichen Dank an die vielen Unterstützer im Wahlkampf.

Sylvia Lehmann wird ihre Arbeit als Abgeordnete im Landtag Brandenburg für die Bürgerinnen und Bürger im Süden des Landkreises Dahme-Spreewald (Lübben, Luckau, die Gemeinden Märkische Heide, Heidesee, Heideblick, sowie die Ämter Unterspreewald, Schenkenländchen und Lieberose/Oberspreewald) fortsetzen.

Sylvia Lehmann ist Mitglied und Vorsitzende im Ausschuss für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie und stellv. Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, sowie Sprecherin für Senioren-, Sozial-, Flüchtlings- und Asylpolitik.

 

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat vier konkrete Vorhaben vorgestellt, die eine SPD-Regierung durchsetzen wird: „Konkrete Politik für gerechte Löhne, gute Schulen, sichere Renten und ein demokratisches Europa für den Frieden. Das sage ich Ihnen zu“, sagte Schulz. Diese Vorhaben seien für ihn unverhandelbar.
„Dafür will ich Bundeskanzler werden. Dafür bitte ich Sie um Ihr Vertrauen. Denn ich bin sicher: Deutschland kann mehr. Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit.“

Sylvia Lehmann ist für unsere Region die SPD-Kandidatin für den Bundestag.

Am 29. August war Sylvia Lehmann mit den SPD Fraktionsvorsitzenden Mike Bischoff in Luckau zu Gesprächen und Besichtigungen.

Am 24. August waren die Jusos in Luckau.

Am 15. August war Sylvia Lehmann, MdL vor Ort.

Am 3. August war Sylvia Lehmann, MdL, vor Ort. Mehr dazu hier:

Sylvia Lehmann – News

 

Die SPD Luckau wünscht eine angenehme und erholsame Ferienzeit.

Bildnachweis: Go_(jan_niklas_henrich)

 

Deutschland ist ein starkes Land. Aber das heißt nicht, dass es allen Deutschen gut geht. Am 24. September ist die Bundestagswahl. Während im Wahlprogramm von CDU & CSU zur Politik für Ostdeutschland allenfalls vage Aussagen stehen, hat die SPD neue Ideen und klare Konzepte, um das Leben der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern konkret zu verbessern. Die Menschen in Ostdeutschland haben mehr verdient: mehr Respekt vor ihrer Leistung, mehr Gerechtigkeit und mehr Mut zur Zukunft.

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland: Wir wollen gleichwertige Lebensbedingungen und faire Chancen für alle Menschen unabhängig von ihrem Wohnort sichern. Um dies zu erreichen, werden wir rechtzeitig zum Auslaufen des Solidarpakts 2019 ein Aktionsprogramm auflegen. Zentrales Element wird ein gesamtdeutsches Fördersystem für strukturschwache Regionen sein.

 

Deutschland ist ein starkes Land. Aber das heißt nicht, dass es allen Deutschen gut geht. Am 24. September ist die Bundestagswahl. Während im Wahlprogramm von CDU & CSU zur Politik für Ostdeutschland allenfalls vage Aussagen stehen, hat die SPD neue Ideen und klare Konzepte, um das Leben der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern konkret zu verbessern. Die Menschen in Ostdeutschland haben mehr verdient: mehr Respekt vor ihrer Leistung, mehr Gerechtigkeit und mehr Mut zur Zukunft.

Mehr Investitionen: Der Wiederaufbau von industriellen Strukturen ist in einigen Regionen gelungen. Wir müssen allerdings jetzt in die Zukunft Ostdeutschlands investieren – vor allem in Bildung, Forschung und in digitale Infrastruktur. Letzteres betrifft vor allem den Breitbandausbau in der Fläche. Wir dürfen nicht zulassen, dass Breitbandausbau nur dort stattfindet, wo es sich für die Telekommunikationsfirmen rechnet. Für schnelle Netze in den ländlichen Räumen werden wir bestehende Haushaltsüberschüsse für einen Zukunftsinvestitionsfonds Digitalisierung nutzen, aus dem wir dann dauerhaft den Ausbau von schnellen Internetverbindungen fördern.

 

Deutschland ist ein starkes Land. Aber das heißt nicht, dass es allen Deutschen gut geht. Am 24. September ist die Bundestagswahl. Während im Wahlprogramm von CDU & CSU zur Politik für Ostdeutschland allenfalls vage Aussagen stehen, hat die SPD neue Ideen und klare Konzepte, um das Leben der Menschen in den ostdeutschen Bundesländern konkret zu verbessern. Die Menschen in Ostdeutschland haben mehr verdient: mehr Respekt vor ihrer Leistung, mehr Gerechtigkeit und mehr Mut zur Zukunft.

Gerechte Steuern, weniger Abgaben, Entlastung für Familien: Statt Steuern auch für Spitzenverdiener zu senken, wie die Union das will, werden wir kleine und mittlere Einkommen und Familien gezielt entlasten. Zudem erhalten wir Spielräume für Investitionen. In Ostdeutschland arbeiten viele Menschen, die vergleichsweise geringe Einkommen haben. Sie zahlen zwar weniger Einkommenssteuern, sind dafür aber umso mehr von Sozialabgaben belastet. Wir werden Geringverdiener bis zu einem Monatseinkommen von 1.300 bei den Sozialbeiträgen entlasten. Zudem werden wir dafür sorgen, dass die Arbeitgeber wieder genauso viel in die Krankenversicherung einzahlen, wie die Arbeitnehmer. Insbesondere Familien werden von unserem Finanzkonzept profitieren, zum Beispiel durch beitragsfreie Kitas und einen steuerlichen Kinderbonus in Höhe von 150 Euro pro Kind und Elternteil.